Buch

Ganzheitliche Pflanzenkunde im Jahresverlauf für Pferdehalter

Das hier zusammengetragene Wissen basiert auf einer holistischen Sichtweise. Die Autorin stellt Zusammenhänge zwischen den Grundbedürfnissen des Pferdes, psychischen Aspekten von Mensch und Tier, anatomischen Grundlagen sowie Pflanzenkunde her, die eine gänzlich neue Betrachtung aufzeigt. Sie gibt Einblicke in mehrjährige Beobachtungen an Ponys und Pferden und erläutert ihre Rückschlüsse. Dem Thema Toxikologie und Giftpflanzen wird ein eigenes Kapitel gewidmet mit dem Ziel der umfassenden Aufklärung und Auflösung von Ängsten in der Pferdewelt. 42 holistische Pflanzenportraits im Jahresverlauf hinsichtlich Anwendung, Inhaltsstoffen und wertvollen „Pflanzenbotschaften“ für das eigene Leben mit Pferd machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem. Wer sich inspiriert fühlt, das neu erworbene Wissen in die Praxis umzusetzen, findet erste Anregungen und Vorlagen für eigene Beobachtungen sowie Adressen zur Weiterbildung.

Erhältlich in Softcover DIN A4 in Farbe mit zahlreichen Farbfotos << hier klicken zum kaufen>>

als PDF-E-Book zum Download << hier klicken zum kaufen >>

Bestellungen über die entsprechend verlinkten Shop-Seiten oder direkt bei mir per Email an kontakt@vanessamichels.de oder flummihunde@gmail.de

4 Kommentare

  1. Ich habe das E-Book gelesen und bin total begeistert. Mir waren die anatomischen Zusammenhänge des Pferdes in Verbindung mit Kräuterfütterung gar nicht klar. Man erhält hier für das ganze Jahr Kräuterlisten mit umfassenden Pflanzenportraits. Auch alles rund um Giftpflanzen scheint wirklich gut recherchiert. Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen.

    • Hallo und vielen Dank für dein Feedback 🙂
      Ja, dem Thema Giftpflanzen wollte ich erst nicht so viel Aufmerksamkeit widmen, aber dann ergab es sich so und ich konnte noch so einiges dazu lernen sowie aufklären.

  2. Hallo liebe Vanessa,

    ich habe am Wochenende Dein Buch erhalten und möchte Dir hier gerne ein Feedback geben und auch kurz meine Erfahrungen dazu teilen.

    Als ich angefangen habe zu lesen und je mehr Seiten es wurden, desto häufiger dachte ich: Ja, genauso ist es, genauso denke ich auch und genauso war und ist es auch bei mir. Als hättest Du einen Teil meiner Gedanken niedergeschrieben. 🙂
    Dass ich vermehrt auf Pflanzen um mich herum achte und besonders auch darauf, was auf unseren Pferdewiesen wächst, hat vor etwa 3-4 Jahren angefangen, als es bei uns um die Verbesserung der Pferdehaltung ging. Es wurde mir bewusst, dass ich meine Pferde nicht einfach „nur“ auf eine Wiese stellen und der Natur entnehmen kann, sondern viel mehr auf das Miteinander achten muss. D.h. Wiesen wachsen lassen und vielen anderen Tieren dadurch auch wieder einen Lebensraum anbieten zu können.

    Es ist für mich unheimlich spannend zu erleben, was die Natur wo warum wachsen lässt (Dein Beispiel mit dem Jakobskreuzkraut oder dem Löwenzahn) und welche Tierarten dann plötzlich wieder auftauchen. (Wiesenbläulinge, Feuerfalter, Wespenspinne oder Prachtlibelle, um nur wenige zu nennen). Viele Pferdewiesen gleichen leider einem Golfrasen und zu unseren Wiesen wurde auch mal angemerkt, „wie die denn aussehen würden“.
    Was gibt es denn Schöneres, als durch eine hoch gewachsene Wiese zu wandern und Unmengen an Pflanzen zu entdecken und zu sehen, was die Pferde sich nehmen…

    Ich finde Deine Beschreibungen zu den jeweiligen Jahreszeitpflanzen schön übersichtlich gestaltet, man erfährt sofort alle wichtigen Eigenschaften und ich bin froh, einen Großteil der aufgezeigten Pflanzen bei uns im Lebensraum der Pferde wiederzufinden.

    Ich hoffe, dass Dein Buch viele Pferdemenschen erreicht, zum Nachdenken anregt und Augen öffnet, die weit verbreitete Angst vor „Gift“-Pflanzen mindert und damit Pferdehaltern ein Stück weit das Vertrauen in die Natur zurückbringt.

    Liebe Grüße

    C.M.

    • Danke liebe C., ich freue mich riesig über dein Feedback und dass du dich zum einen in dem Buch wiedergefunden und zum anderen neue Anregungen und Informationen erhalten hast.
      Liebe Grüße
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.